Choose a language ...
Change font size

Liebe Mitglieder!


Vor wenigen Tagen konnten wir Sie über eine weitere große Dateneinspeisung in unsere Datenbank der Verstorbenen aus Wien 1703 - 1895 (WIENER ZEITUNG) informieren.


Mehr als 100 fleißige Mitarbeiter haben in den letzten vier Jahren

- 986.185 Datensätze (Sterbefälle) mit insgesamt

- 1.145.212 erwähnten Personen (inkl. der 159.027 Angehörigen) erfaßt,

damit sind

- 93 Kalenderjahre des Bereiches 1703 - 1884 bzw.

- 1259 Kalendermonate

schon fertig.

Diese Daten stehen Ihnen unter Datenbankabfrage zur Verfügung.

Hier finden Sie den aktuellen Projektstand.

Hier finden Sie die aktuelle Übersicht der erledigten und vergebenen Monate.

 

Leider fehlen bei ANNO http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=wrz (unserer Datenquelle) noch 25 komplette Jahrgänge, weitere Einzelmonate sowie viele einzelne Tagesausgaben. ANNO hat uns mitgeteilt, daß es in absehbarer Zeit nicht möglich sein wird, den Rest zu scannen und einzustellen. Das hat mit den ungünstigen Originalbindungen aber auch dem Zustand der Originale der damaligen Zeit zu tun.


Deshalb hat unser Verein zu Jahresbeginn begonnen, diese Lückenjahre und -monate in anderen Bibliotheken und Archiven zu suchen und dort zu scannen bzw. zu fotographieren.

Das ist leider eine sehr langwierige und zeitaufwändige Arbeit.

Bei rund 100 Zeitungsnummern/Jahr im 18. Jht. und jeweils ca. 2-3 Seiten mit Verstorbenen pro Nummer sind das mehrere hundert Scanns bzw. Fotos pro Jahrgang.

Wir scannen bzw. fotographieren bei dieser Gelegenheit natürlich auch gleich alle Geburten- und Hochzeiten-Listen in diesen frühen Jahrgängen, sowie alles, was genealogisch interessant ist und in unsere Datenbanken aufgenommen werden soll.


Noch dazu sind diese Originale aus der Zeit vor 200 oder 300 Jahren oft in beklagenswertem Zustand, d.h. diese Scanns und Fotos sind leider oft so nicht verwendbar, sondern müssen mittels moderner Foto-Software lesbar gemacht werden.

Das bedeutet, daß wir das rein ehrenamtlich nicht schaffen, sondern dafür fachlich-technische Hilfe in Anspruch nehmen müssen.

Aber das ist eben der einzig mögliche Weg, um diese WZ-Lücken zu füllen. Diese fachlich-technische Hilfe kostet natürlich etwas.


Deshalb meine Bitte an Alle, die sich das leisten können, da einen finanziellen Beitrag zu leisten.

Aus dem Kreis der Projekt-Mitarbeiter sind bereits 770 Euro gespendet worden. Es wäre schön, wenn diejenigen unter Ihnen, denen das finanziell möglich ist, da auch per Spende mithelfen würden.

Jeder Euro zählt!


Spenden bitte an:

FAMILIA AUSTRIA

KW: WZ - Lücken

Volksbank Wien AG

Kto. Nr.: 40813405004

BLZ: 43000

IBAN: AT12 4300 0408 1340 5004

BIC: VBWIATW1


Bitte unbedingt "KW: WZ - Lücken" auf der Überweisung dazuschreiben, damit unser Finanzreferent Herr Dkfm. Tautermann diese zweckgebundenen Spenden herausfiltern kann.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Ofner


Impressum:

Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Verein "Familia Austria Österreichische Gesellschaft für Genealogie und Geschichte", Gentzgasse 59/9, A-1180 Wien, Österreich, ZVR-Zahl: 427886617; DVR 4002073

Grundlegende Richtung: Informationen des ehrenamtlichen wissenschaftlichen Vereins Familia Austria über Neuigkeiten auf den Gebieten Genealogie, Geschichte, Landes-, Regional-, Volks- und Heimatkunde; überparteilich, überkonfessionell und kostenlos.

Vertretungsbefugte Organe: Günter Ofner (Präsident), Heinz Hadwig (Stv. Präsident)

Bankverbindung: Konto: Volksbank Wien AG, Kto. Nr.: 40813405004, BLZ: 43000, IBAN: AT12 4300 0408 1340 5004, BIC: VBWIATW1